Lesungsbericht zu Ursula Poznanskis Lesung aus "Layers", Fragerunde + Antworten der Autorin

Hallo meine lieben Buchliebhaber,

heute möchte ich euch ein wenig von der Lesung aus "Layers" von Ursula Poznanski letzten Samstag erzählen und unserem Blubberstammtisch. Die Lesung fand in der Jugendbuchabteilung meiner Lieblingsbuchhandlung Wittwer statt.
Obwohl ich ja eigentlich nicht so ein großer Thriller- und Krimifan bin und noch gar kein Buch der Autorin gelesen hatte, war ich unglaublich neugierig, weil "Layers" wirklich interessant klang.


Letzten Samstag war endlich wieder ein Blubberstammtisch, den die liebe Anka immer so toll organisiert! Meine Oma hat an dem Tag einen Brunch zu ihrem 75. Geburtstag gemacht, so dass ich leider erst spätnachmittags zu der Gruppe dazustoßen konnte.

Als ich um ca. 17 Uhr bei der Buchhandlung Wittwer ankamen, traf ich als allererstes meine liebste Jessie. Jessie und ich kennen uns noch gar nicht so lange, aber es ist eine richtige Freundschaft aus der Bloggerfreundschaft entstanden, worüber ich total glücklich bin.


Dann kamen auch die restlichen lieben Bücherwürmer eingetrudelt. Besonders bei meiner wundervollen Ally und Anka war die Wiedersehensfreude groß. Lange Zeit zum quatschen hatten wir nicht, denn die Lesung fing bald an.

Perfekt vorbereiteter Lesungstisch für Ursula Poznanski

Als Ursula Poznanski um kurz vor sieben das Jugendbuchreich betrat, wurde die Vorfreude bei mir immer größer. Bevor es anfing plauderte die sympathische Autorin noch ein wenig mit dem Publikum und machte ein Foto von uns für ihre Facebook Seite. Ein großes Thema bei uns als Publikum waren die Haare der Autorin. :-D Sie hat einfach eine beneidenswerte Mähne!



Und dann ging es auch schon los. Ursula Poznanski begann mit dem Anfang der Geschichte und las mit einigen Zeitsprüngen drei weitere Stellen. Zwischendurch erklärte sie nur kurz den weiteren Verlauf der Geschichte für das Verständnis des Publikums, so dass sie wirklich viel gelesen hat. Die Lesung dauerte nur ca. 40 Minuten, die wie im Flug vergingen, aber man hat einen wirklich spannenden Einblick in die Geschichte bekommen. Mein Bruder liest gerade "Layers" und ich möchte es auf jeden Fall nach ihm auch noch lesen.


Die Lesung war wirklich genial, weil die Geschichte spannend war und die gebürtige Wienerin extrem gut lesen kann.
Danach gab es noch eine sehr ausführliche Fragerunde, in der so einige spannende Infos über die Autorin ans Licht kamen.


Hier habe ich ein paar Fragen und Antworten der Autorin in Kurzform für euch:

Waren Sie an der Covergestaltung beteiligt und sind Sie zufrieden mit dem Cover für "Layers"?

Ursula Poznanski: Nein, Gott sei Dank, war ich nicht bei der Coverwahl beteiligt, denn ich bin wahnsinnig schlecht in solchen Dingen. Ich bin sehr dankbar und auch die Leserschaft sollte sehr dankbar sein, dass ich nicht für die Cover zuständig bin. Aber ich habe 4 Covervorschläge zugeschickt bekommen, die aber tatsächlich sehr unterschiedlich waren. Und ich hatte von diesen vier Vorschlägen, zwei Favoriten und einer davon ist auch das endgültige Cover.

Sind Sie zufrieden mit dem Cover?

Ich bin sehr zufrieden. Ich finde es super. Es ist toll aufwendig gemacht, originel, passend zur Geschichte und wow. Was will man mehr?!

Was heißt denn "Layers"?


Schichten.

Außerdem hat die Autorin noch erzählt, dass sie gerade 2 Bücher im Jahr schreiben soll/ muss. Filmtechnisch wurden alle ihre Bücher schon einmal optioniert, aber ihr Herz wird erst dann höher schlagen, wenn jemand einmal anfängt zu drehen.


Nach der wundervollen Lesung reihten wir uns natürlich auch in die lange Schlange für das Signieren ein. Ich ergatterte eine Widmung für meinen Bruder in "Erebos" und eine Unterschrift in meinem Autoren, Blogger, Büchermenschen Buch.

Natürlich wollte ich auch unbedingt ein Foto mit der Autorin und Jessie und ich ließen uns auch noch zusammen mit der lieben Ursula Poznanski fotografieren.



Nach dieser tollen Lesung, ging unser Blubberstammtisch noch mit unserem Special Guest Ursula essen.

So ging ein wundervoller Nachmittag voller lieber Büchermenschen, spannendem Buchgenuss und großer Wiedersehensfreude zuende.

Kommt Ursula Poznanski auch in eure Nähe? Falls ja, solltet ihr euch ihre Lesung nicht entgehen lassen. ;-)

Ich wünsche euch noch einen guten Start in die Woche!
Alles Liebe,
eure Hannah

Rezension zu "Was die Spiegel wissen von Maggie Stiefvater

Verlag: script5 Verlag
Erscheinungsdatum: 21. September 2015  
Preis: 18,95 €

Seitenanzahl: 443 Seiten
Reihe?: Reihenfortsetzung

Hier könnt Ihr das Buch versandkostenfrei bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen 







Maggie Stiefvater, geboren 1981, wurde mit ihrer Nach dem Sommer-Trilogie sowie dem Roman Rot wie das Meer international bekannt und von der Presse gefeiert. Momentan schreibt sie an ihrer vierbändigen Reihe Raven Boys, die in den USA bereits zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Die New York Times-Bestsellerautorin lebt mit ihrer Familie in den Bergen Virginias.


Persephone stand auf dem kahlen Berggipfel, das elfenbeinfarbene Rüschenkleid wehte ihr um die Beine und ihr weißblonder Lockenwust flatterte.




Es ist Herbst in Henrietta und für die Raven Boys und Blue beginnt wieder die Schule. Doch eigentlich haben die fünf so viel Wichtigeres vor als für die Schule zu lernen. Die Suche nach dem Grab von Glendower geht weiter und alle fünf Freunde haben ihre Sorgen und Probleme. Noah ist nicht mehr er selbst, Familienprobleme, Liebeskummer und mehr hält die fünf in Atem.
Außerdem ist auch noch Maura, Blues Mutter, verschwunden. Blue weiß nicht ob sie wütend oder außer sich vor Sorge sein soll. Und da wäre ja auch noch Gansey. Tag für Tag wird es für Blue schwieriger ihn nicht zu küssen, denn das könnte ihn töten.


Auf dieses Buch habe ich mich das ganze Jahr schon gefreut! Ich bin ein großer Fan von Maggie Stiefvaters Büchern und besonders die Raven Boys Reihe ist mir sehr ans Herz gewachsen.

Das Cover und der Titel sind in dem gewohnt verschnörkelten, geheimnisvollen Stil gehalten, den die Reihe auch auszeichnet.

Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, der auf den ersten Blick etwas verwirrend erscheint. Darauf folgt ein Teil aus Mauras Sicht und dann beginnt die richtige Geschichte aus Blues Perspektive.
Bereits am Anfang des Buches wird gesagt, dass Blues Mutter Maura verschwunden ist. Nach ihrer dubiosen Abschiedsnachricht vor über einem Monat weiß Blue nicht, ob sie wütend oder besorgt sein soll. Blue hat es generell nicht leicht. Sie kann sich ihr Traumcollege nicht leisten und es wird für sie immer schwerer gegen ihre Gefühle für Gansey anzukämpfen. Aber ihn zu küssen, würde seinen Tod bedeuten...

"Einsam" bezeichnet den Zustand des von anderen Getrennt-seins. Des Andersseins. Allein-sam.""

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht ganz so leicht, weil ich für die Welt der Raven Boys wieder eine Weile gebraucht habe, um hinein zu finden. Die Erzählweise ist genau wie in den vorigen Bänden durch Perspektivwechsel gekennzeichnet. In dem allwissenden Erzählstil wird abwechselnd aus Blues, Adams, Ganseys, Ronans und Colin Greenmantles Sicht erzählt. Einen großen Anteil in diesem Band haben Adam und Blue, aber auch Colin Greenmantle, ein Charakter, der neu auf der Bildfläche erscheint.
Greenmantle ist Lateinlehrer und der Auftragsgeber von Mr. Gray. Ebenefalls neu in der Stadt ist Professor Malory und sein Hund, der besonders Ronan tierisch auf die Nerven geht. Der britische Professor ist ein Freund von Gansey und ebenfalls interessiert an Glendower und der Ley-Linie.

Gewinnspiel zur Blogtour "Was die Spiegel wissen"

Hallo Ihr Lieben,

heute habt Ihr die Möglichkeit ein brandneues Exemplar von "Was die Spiegel wissen" von Maggie Stiefvater zu gewinnen!! :)


Dazu müsst Ihr einfach nur das Formular ausfüllen und uns das Lösungswort verraten. Die farbig Buchstaben, die zusammengesetzt den Lösunssatz ergeben, findet ihr nochmal in unseren Beiträgen. Die Buchstaben sind sogar schon chronologisch sortiert. ;-)
Es können erst Personen teilnehmen, die über 18 Jahre alt sind, aber wenn Ihr die Einverständnis von Euren Eltern bekommen habt und unter 18 seid, könnt Ihr gerne auch teilnehmen.

Ganz wichtig ist noch: Ihr könnt nur einmal an dem Gewinnspiel teilnehmen, auf welchem Blog ihr allerdings das Formular ausfüllt ist ganz egal. 

Teilnahmeschluss ist nächsten Samstag. Ausgelost wird am 5. Oktober. 

Alle Leser aus Deutschland, Schweiz und Österreich können mitmachen.

Ich möchte mich auch noch einmal ganz herzlich bei dem Script 5 Verlag bedanken, dass er diese tolle Blogtour möglich gemacht hat und uns wieder so toll unterstützt hat!

Ich hoffe, Ihr habt über die Woche viele Hintergrundinfos und Interessantes rund um die Raven Boys erfahren und dass Euch die Blogtour gefallen hat. :-)

Und jetzt wünsche ich Euch ganz viel Glück bei dem Gewinnspiel!

Ganz liebe Grüße,
Eure Hannah

Ernste Gedanken - Unsere Buchbloggercommunity und Rezensionsklau

Hallo meine Lieben,

Geschockt. Traurig. Enttäuscht. Wütend. Fassungslos. So habe ich mich vor kurzem gefühlt, als ich entdeckte, dass eine Bloggerin, die ich virtuell kannte, zwei meiner Rezensionen fast 1:1 kopiert hatte.

In einer tollen Whats-App-Bloggergruppe halfen mir alle und wir fanden zusammen heraus, das fast jede ihrer Rezensionen geklaut war. Ich möchte jetzt gar keinen Namen mehr nennen, mittlerweile hat die Bloggerin ihren Blog gelöscht, aber ich möchte darüber reden, weil das zurzeit so häufig vorkommt.

Wir ehrlichen Buchblogger schreiben einen Blog, um unsere Liebe zu Büchern zu teilen, um anderen Lesern unsere liebsten Bücher ans Herz zu legen, auf tolle Geschichten aufmerksam zu machen und vieles mehr. Es ist unser Hobby, wir schreiben mit Herzblut und wenden viel Zeit für unser "Baby" auf.
Wenn wir Rezensionsexemplare bekommen, schreiben wir eine ehrliche Meinung und unsere Leser verlassen sich darauf.

Nun gibt es immer wieder vermehrt Blogger, die nicht nur eine Rezension kopieren, sondern mehrere, von immer anderen Bloggern. Diese Leute bekommen teilweise Rezensionsexemplare von Verlagen für die Arbeit und das Herzblut anderer. Sie bekommen Kommentare wie "Tolle Rezension!" für das Werk anderer. Sie geben sich als jemand aus, der sie nicht sind.

Rezensionsklau ist eine Straftat! Es ist der Diebstahl geistigen Eigentums und kann angezeigt werden.
Eines der schlimmsten Dinge, die man einem Blogger antun kann, ist der Rezensionenklau. Und über kurz oder lang, fliegt es doch jedes Mal auf.

Indem man einige Sätze seiner eigenen Rezension kopiert und bei Google eingibt, kann man schnell überprüfen, ob jemand sich seiner eigenen Gedanken bedient hat.

Ich finde es unglaublich traurig, dass besonders zurzeit immer wieder Leute auftauchen, die Rezensionsklau betreiben. Dieses Verhalten ist für mich keineswegs nachvollziehbar. Ich verstehe es einfach nicht, wieso manche Leute das tun, wie sie mit dieser Schuld fröhlich bloggen können.

Als ich vor Kurzem selbst betroffen war und einige der anderen mitbetroffenen Blogger benachrichtigt habe und alle Blogger in meiner Whats-App-Gruppe mir so unglaublich viel geholfen haben, war ich unglaublich stolz auf unsere Buchblogger-Community! <3
Ich bin sehr dankbar für all die lieben Menschen, die ich durch meine Liebe zu Büchern schon kennenlernen durfte und für den Rückhalt, den diese Community mir gibt.

Leider gibt es immer wieder Menschen, die einem dieses wundervolle Hobby vermiesen. Denn ich könnte mir ein Leben ohne meinen Buchblog, ohne euch liebe Leser, Autoren und Blogger, nicht mehr vorstellen und will das auch gar nicht.

Deshalb fordere ich euch dazu auf ehrlich zu bloggen! Verwendet eure eigenen Gedanken und nicht die anderer.
Wir Buchblogger sollten immer zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen.

Alles Liebe,
eure Hannah

Blogtour Tag 3 zu "Was die Spiegel wissen" - Schauplätze, die Autorin und Leseprobe


Hallo Ihr lieben Raven-Boys-Fans,


heute ist schon der 3. Tag unserer Blogtour zu dem neuem Buch von Maggie Stiefvater „Was die Spiegel wissen“.


„Was die Spiegel wissen“ ist die magische, mysteriöse Reihenfortsetzung von Maggie Stiefvaters Raven Boys Reihe. Seit kurzem liegt das Buch in den Buchhandlungen und nun könnt Ihr endlich lesen wie es weiter geht mit den Raven Boys und Blue.

Ich werde Euch heute die Schauplätze des Buches und die Autorin ein wenig näher vorstellen. Zudem habt ihr die Möglichkeit in das Buch ein wenig hineinzublättern.

Und Achtung! Schreibt Euch wieder die farbig markierten Buchstaben heraus, denn am Ende der Blogtour wird es ein Gewinnspiel geben. Die Buchstaben sind chronologisch schon sortiert und Ihr müsst dann nur noch das Lösungswort am Samstag in ein Formular eintragen und mit etwas Glück gewinnt Ihr ein Exemplar von „Was die Spiegel wissen“!


Interessante Infos über Maggie Stiefvater:

- Maggie Stiefvater hieß ursprünglich Heidi und ließ sich im Alter von 16 Jahren in Margaret umbenennen
- Zwei Jahre nach ihrem College-Abschluss hat die Autorin angefangen als bildende Künstlerin zu arbeiten, nachdem sie ihren normalen Büro-Job einfach nicht mehr aushielt
- Obwohl sie ihrer Meinung nach keine gute Malerin war, bestritt sie in ihrem ersten Jahr gut ihren Lebensunterhalt und damit waren die Bürozeiten vorbei
- Doch nicht nur die Kunst und das Schreiben sind absolute Talente von Maggie, auch noch Musik kann sie machen (Was kann diese Frau eigentlich nicht?! :D) 
- für ihre wundervollen Bücher hat Maggie Stiefvater einige Auszeichnungen bekommen und ist weltweit bekannt 
- ein weiterer sehr interessanter Fact ist, dass die Autorin die Filmrechte der "Nach dem Sommer" Reihe bereits verkauft hat

-> Weitere Infos zu der sympathischen Autorin findet ihr auf ihrer Webseite:
www.maggiestiefvater.de  

Und hier habe ich eine wundervolle Playlist gefunden, die Maggie Stiefvater selbst bespielt hat, u.a. mit Tracks wie "Henrietta" und "Mirrors - Blue Lily, Lily Blue".


Jetzt kommen wir zu den Schauplätzen. Ich habe mir die Bilder dazu wieder aus dem Internet herausgesucht, aber es sind keine Originalschauplätze, weil die meisten Orte von Maggie Stiefvater erfunden wurden. Außerdem liegen die Bildrechte nicht bei mir, ich habe sie aber alle von lizenzfreien Internetseiten.

Deshalb habe ich mir Bilder ausgesucht, die meiner Meinung nach zu den Schauplätzen passen. Es kann natürlich sein, dass Ihr Euch die Orte ein wenig anders vorstellt. Ich habe einige der Fotos vom letzten Jahr nochmals verwendet, aber es kommen auch einige neue Schauplätze dazu.


„Was die Spiegel wissen“ spielt wie die anderen Vorgängerbände auch in dem kleinen Städtchen Henrietta, in West Virgina in Amerika. Die Stadt ist von Feldern umgeben, es ist grün dort und es gibt viele viktorianische Häuser.

Diese Stadt gibt es wirklich, aber im Internet sind keine richtigen Bilder dazu vorhanden.

Ich stelle mir die Stadt aber ungefähr so vor:

Natürlich spielt auch Cabeswater wieder eine tragende Rolle in diesem Buch. Den mystischen Wald, der auf der Ley-Linie liegt, stelle ich mir so vor:

Ankündigung BLOGTOUR "Was die Spiegel wissen" von Maggie Stiefvater

Hallo meine lieben Leser,



so lange habe ich mich auf "Was die Spiegel wissen" - Maggie Stiefvaters neues Buch gefreut! Und ich bin überglücklich euch wieder eine Blogtour zu dem Buch ankündigen zu dürfen.

Nächste Woche stellen die vier gleichen, tollen Bloggerinnen vom letzten Jahr und ich euch alles rund um die Raven Boys, die Schauplätze, die schönsten Zitate und vieles mehr vor.

Ihr könnt nächste Woche viele Hintergrundinformationen zu dem neuen Buch erwarten und spannende und interessante Beiträge. Außerdem wird es auch wieder ein tolles Gewinnspiel Ende der Woche geben!


21.9 - Druckbuchstaben

22.9 - BecciBookaholic
23.9 - Wonderworld of Books
24.9 - Bookmarked
25.9 - My world full of books

26.9 - Gewinnspiel auf allen Blogs
27.9 - Rezensionen auf wahrscheinlich allen Blogs




Infos zum Gewinnspiel:

Am Ende der Blogtour wird es ein Gewinnspiel geben, bei dem ihr ein nagelneues Exemplar von "Was die Spiegel wissen" gewinnen könnt. Dazu müsst ihr einfach die bunt markierten Buchstaben in den einzelnen Blogbeiträgen chronologisch aneinanderreihen - dann habt ihr das Lösungswort. Am Samstag gebt ihr das Lösungswort in das Gewinnspiel-Formular ein und schon seid ihr im Lostopf!

Ich freue mich schon sehr auf die Blogtour und ich hoffe Ihr auch! :)
Schaut ab Montag, dem 21. September bei uns vorbei.


Ganz liebe Grüße und euch wünsche ich einen schönen Freitag und einen guten Start ins Wochenende,
Eure Hannah

Rezension zu "Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt" von Nicola Yoon

Verlag: Dressler Verlag  
Erscheinungsdatum: 17. September 2015   
Preis: 16, 99€

Seitenanzahl: 336 Seiten
Reihe?: Einzelband

Hier könnt Ihr das Buch versandkostenfrei bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen


Nicola Yoon, geboren 1972, ist auf Jamaica und in Brooklyn groß geworden. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Mann, der das Artwork zu ihrem Buch gestaltet hat, und der gemeinsamen Tochter in Los Angeles. »Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt« ist ihr literarisches Debüt.

Ich habe viel mehr Bücher gelesen als du.


Die 18-jährigen Madeline hat noch nie ihr Haus verlassen. Sie hat einen seltenen Immundefekt, weshalb ihr Leben unglaublich eingeschränkt ist. High-Schools, das Meer und Autos kennt Madeline nur aus Büchern, Filmen und dem Internet. 
Eigentlich war sie zufrieden mit ihrem Leben, doch dann ziehen neue Nachbarn nebenan ein und Madeline will mehr vom Leben...



Lange stand dieses Jugendbuch auf meiner Wunschliste. Das wunderschön illustrierte, lebhafte Cover, der Titel und der Klappentext machten mich sehr neugierig auf die Geschichte.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. Auf den ersten Seiten stellt sich die Protagonistin Madeline vor und erklärt ihre Krankheit. Das Buch beginnt an ihrem 18. Geburtstag und dem Einzug der neuen Nachbarn.

Durch den flüssigen, jugendlichen Schreibstil und die Ich-Perspektive von Madeline fliegt man als Leser nur so durch die Seiten. Zudem ist das Buch teilweise in sehr kurze Kapitel eingeteilt, manchmal mit nur wenigen Sätzen. Das Buch enthält viele wunderschöne grafische Illustrationen, Pläne und Zeichnungen. Die Protagonistin Madeline war mir sofort sympatisch. Sie liebt Bücher, besitzt Humor, will kein Mitleid für ihre Krankheit und ist sehr tapfer.
Die Tragweite des seltenen Immundefekts unter dem Madeline schon ihr Leben lang leidet, wird einem sofort bewusst. Madeline darf das Haus nicht verlassen. Sie hat noch nie etwas von der Welt gesehen. All die Dinge, die für andere Jugendliche den Alltag ausmacht: zur Schule gehen, Freunde treffen, Kino, Konzerte... hat Madeline noch nie erleben dürfen. Für sie bedeutet dies online lernen, viel lesen und die einzigsten Menschen die sie kennt sind ihre Mutter, Krankenschwester Carla und ihr Lehrer.

"Nach der Chaoslotterie kann selbst eine winzige Veränderung völlig unvorhersehbare Folgen haben. Wenn jetzt ein Schmetterling mit den Flügeln schlägt, kann woanders ein Hurrikan ausbrechen." 

Doch dann ziehen nebenan neue Nachbarn ein und alles wird anders. Der gleichaltrige Junge Olly lässt nicht locker und versucht Madeline kennenzulernen. Sie weiß, dass das nur Unglück mit sich bringen wird, aber sie lässt sich auf Fenster-Pantomime und Online-Chats ein. Olly trägt nur schwarz, liebt das Risiko, kann nicht stillsitzen und auch er hat Probleme.
Doch dabei bleibt es nicht. Trotz des hohen Risikos treffen die beiden sich hinter dem Rücken von Madelines Mutter und die Anziehungskraft zwischen den beiden wird immer stärker.

Madeline will sich nicht mehr mit ihrem Leben zufrieden geben. Sie will die Welt sehen, lieben und setzt dafür alles aufs Spiel.

Die Charaktere sind alle sehr stark gezeichnet und sehr menschlich, man kann (fast) alle nachvollziehen und sich sehr gut in sie hineinfühlen. Besonders Madeline und Olly sind mir wirklich ans Herz gewachsen.

"Meine Schuldgefühle sind wie das Meer, in dem ich ertrinke."

Was mir an der Geschichte so gut gefallen hat, ist dass man als Leser so gebannt in Madelines Welt ist, dass man das Buch in einem Rutsch lesen will. Dieser unaufhörliche Lesesog, die süßen Grafiken und die Authenzität der Geschichte haben mich komplett begeistert.
Und obwohl man das Buch so schnell verschlingt ist es keineswegs eine leichte Lektüre. Die Autorin geht sehr einfühlsam mit der Thematik um und lässt auch poetische Gedanken einfließen.

Zu dem Ende sage ich nur so viel: Die Autorin zaubert eine Überraschung und fesselt den Leser in den letzten Seiten nochmal so richtig. Das Buch aus der Hand legen? - daran kann nicht mehr gedacht werden!
Dieses Ende hat mir unglaublich gut gefallen und es wird absolut glaubwürdig und sehr emotional von Nicola Yoon aufgezogen.


Mit "Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt" gelingt der Autorin ein wundervolles Debüt, das mich komplett begeistern konnte! Der Schreibstil und die vielen schönen Illustrationen bewirken einen Lesesog, der einen das Buch in einem Rutsch verschlingen lässt. Die sympathischen Charaktere, eine besondere Liebesgeschichte und die einfühlsam verpackte Thematik machen dieses Jugendbuch zu einem Must-Read!



"Das Leben ist ein Geschenk. Vergiss nicht, es zu leben."

Blogparade Die schönste Buchhandlung - Meine Lieblingsbuchhandlung "Wittwer"

Hallo meine lieben Buchverückten,

jeder Buchliebhaber hat sie doch - seine Lieblingsbuchhandlung. Den Ort, an dem man stundenlang stöbern, blättern und verzweifelt vor den Bücherregalen stehen, weil man viel zu viele Bücher gerne kaufen würde.

Ich wollte euch schon lange meine Lieblingsbuchhandlung ausführlich vorstellen und nachdem Philip eine wundervolle Blogparade gestartet hat, möchte ich euch endlich meine Lieblingsbuchhandlung vorstellen. Da ich auch eine Kooperation mit dem Wittwer habe, habe ich ja schon öfters ein wenig davon erzählt, aber heute bekommt ihr ausführlich mein "Bücherparadies" vorgestellt.

Eigentlich mein ganzes Leben lang kaufen meine Familie und ich unsere Bücher beim Wittwer, wie man so schön auf Schwäbisch sagt. Im März habe ich eine Woche ein Praktikum in der Kinder- und Jugendbuchabteilung gemacht und selber mitgearbeitet, dekoriert und Bücher empfohlen. Das Bücher empfehlen hat unglaublich viel Spaß gemacht!


Die Buchhandlung Wittwer liegt ganz zentral in Stuttgart, in der Königsstraße 30. Es gibt im Raum Stuttgart/ Ludwigsburg 4 weitere Filialen, die größte und die Stammbuchhandlung ist aber der Wittwer in der Königsstraße. Ich finde es wunderbar, dass die Buchhandlung bereits 1867 gegründet wurde und immer noch eine Familienbuchhandlung ist - sie wird heute noch von der Familie Wittwer geleitet.

Die Buchhandlung hat ebenfalls einen Onlineshop, in dem Bücher und Medien versandkostenfrei in die Filiale oder direkt nach Hause liefern lassen kann. 

Mein liebster Bereich in der Buchhandlung ist definitiv die Jugendbuchabteilung und das nicht nur, weil ich dort selber schon gearbeitet habe. Die Kinder- und Jugendbuchecke ist immer unglaublich schön und liebevoll gestaltet und dekoriert und man wird immer super beraten. Die tollen Thementische, wie z.B. vor Kurzem Roadtriplektüre finde ich besonders schön. 

Die Jugendbuchabteilung <3

Außerdem gibt es besonders im Jugendbuchbereich viele Veranstaltungen, wie Mangaaktionen oder Lesungen mit Autoren wie Ursula Poznanski (am 21. September, ich werde dort sein ;-) oder Kerstin Gier (Lesung in Kooperation mit dem Theaterhaus). Meinen Lesungsbericht zu dieser unvergesslichen Lesung findet ihr hier.

Alle buchigen Veranstaltungen auf einen Blick
 
Was mir am Wittwer so gut gefällt ist das nette Personal (das ich teilweise durch mein Praktikum auch persönlich kenne), die liebevolle Dekorierung und das extrem gut aufgestellte und breit gefächerte Sortiment. Auf 5 Etagen findet man von Fotografiebuch, über Kochbuch bis Krimi einfach alles! 
Grob unterteilt sind die Stockwerke in: Krimi, Unterhaltung, Jugend; Romane, Geschichte, Kultur; Reise, Genuss, Kunst; Kinder, Gesundheit, Leben; Wissen, Lernen, Beruf. 

Einer der hübschen Aktionsecken

Auch ein nettes, kleines Café lädt zum Verweilen und Schmökern ein und es gibt überall gemütliche Sitzgelegenheiten, um Bücher anzulesen.
Ebenfalls toll ist das Eventbüro, so kann man im Wittwer Tickets und Konzertkarten kaufen.

Mmh, Philips Blogparade sieht vor seine Kritikpunkte zu äußern. Ehrlich gesagt fällt mir da nicht wirklich etwas ein.. außer sein Kritikpunkt, der mir besonders in letzter Zeit auch immer wieder aufgefallen ist. An der Kasse bekommt man meistens eine Plastiktüte, mir wäre der Umwelt zuliebe auch eine Papiertüte lieber.
Aber eigentlich habe ich keinen Kritikpunkt an meiner Lieblingsbuchhandlung. Ich gehe immer gerne dorthin zum Stöbern und komme jedes Mal mit zu vielen Büchern wieder zurück. 

Beim Wittwer könnt ihr mich immer zwischen zwei Buchdeckeln zufällig treffen. ;-)

So, jetzt habe ich euch heute endlich einmal meine Lieblingsbuchhandlung vorgestellt. Jetzt seid ihr dran! Erzählt mir von eurer Lieblingsbuchhandlung! :-)

Die Fremdsprachigen Bücher

Ich wünsche euch einen schönen, lesereichen Dienstag und stattet eurer Lieblingsbuchhandlung doch mal einen Besuch ab! <3

Alles Liebe,
eure Hannah



    Rezension zu "Der Junge, der mit dem Herzen sah" von Virginia MacGregor


    Verlag: Manhattan Verlag  
    Erscheinungsdatum: 31. August 2015   


    Preis: 14, 99 €

    Seitenanzahl: 419 Seiten

    Reihe?: Einzelband 


    Hier könnt ihr das Buch versandkostenfrei bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen








    Virginia Macgregor ist in Deutschland, Frankreich und England aufgewachsen, erzogen von einer Mutter, die nie müde wurde, Geschichten zu erzählen. Sobald Virginia alt genug war, selbst einen Stift zu halten, begann sie mit dem Schreiben, oft bis tief in die Nacht hinein – oder in der Schule, versteckt hinter dem Mathebuch. Virginia wurde benannt nach zwei großen Frauen, Virginia Wade und Virginia Woolf – in der Hoffnung, sie würde entweder Schriftstellerin oder ein Tennisstar werden. Nach ihrem Studium in Oxford begann sie, neben ihrem Beruf als Englischdozentin und Hauslehrerin, regelmäßig zu schreiben. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann in Berkshire.

    Milo saß an seinem Computer beim Treppenabsatz und horchte nach dem Schschsch-schschsch des Feuerwehrschlauchs in der Auffahrt.


    Der neunjährige Milo leidet unter Retinitis pigmentosa: Sein Sehvermögen lässt immer stärker nach, und irgendwann wird er vollständig erblinden. Aber noch sieht er die Welt – wenn auch nur wie durch ein Nadelöhr. Doch so bemerkt er Kleinigkeiten, die anderen entgehen. Als seine 92-jährige Großmutter dement wird und in ein Altersheim umziehen muss, fallen Milo dort seltsame Vorgänge auf. Die Erwachsenen interessieren sich für Milos Erkenntnisse nicht, und so bleiben ihm nur der Koch Tripi und sein Ferkel Hamlet, um ihm bei seiner Mission zu helfen. Milo ist nämlich entschlossen, seine Großmutter wieder nach Hause zu holen, die Machenschaften der Heimleiterin offenzulegen und – vielleicht – seine Eltern zu versöhnen.

    Als "Der Junge, der mit dem Herzen sah" als Überraschungspost von dem Manhattan Verlag in meinem Briefkasten lag, habe ich mich total gefreut, weil die Geschichte so interessant klang.

    Das Cover des Romans mit dem Schatten des kleinen Jungen mit einem Schweinchen, der eine gelbe Rose in den kreisförmigen Titel hält, hat sofort meine Neugier geweckt. Gepaart mit dem interessanten Klappentext, wollte ich sofort in die Geschichte eintauchen.

    Bereits auf den ersten Seiten spürt man als Leser die besondere Verbindung, die zwischen dem 9-jährigen Milo und seiner Gran Lou besteht. Der Roman beginnt mit einem Brand, den die demenzkranke Lou (aus Versehen) gelegt hat. Milos Mutter Sandy wächst alles über den Kopf und der Brand ist der Auslöser für die Suche nach einem passenden Altersheim für Lou.

    Monatsrückblick August - gelesene Bücher, gesehene Filme und Glücksmomente

    Hallo meine lieben Leser,

    entschuldigt bitte, dass mein Monatsrückblick schon wieder so spät erst online geht. Aber durch meinen 10-tägigen Besuch bei einer Freundin in Frankreich wurde mein Blog-Planer etwas durcheinander gewirbelt.

    Dennoch zeige ich euch heute meine gelesenen Bücher, gesehenen Filme und Glücksmomente im August - für mich dem schönsten Monat im Jahr aufgrund des Urlaubs. Lesetechnisch bin ich sehr zufrieden mit dem Monat und blogtechnisch gab es viel für euch zu lesen im August.

    Im August habe ich 7 Bücher gelesen - 3 davon auf Englisch - sodass ich mit dem Lesemonat sehr zufrieden bin.


    Als erstes habe ich das Sommer-Roadtrip-Buch "Eine Woche, ein Ende und der Anfang von allem" von Nina LaCour gelesen. Der Jugendroman aus dem Carlsen Verlag erzählt die Geschichte von Colby, dessen Welt auf den Kopf gestellt wird, als seine beste Freundin Bev den lange geplanten Roadtrip durch Europa absagt. Sie wollten nach dem Abi eigentlich die Welt entdecken und Colby hatte gehofft, dass Bev sich dann vielleicht auch endlich in ihn verlieben würde und von einer Sekunde auf die andere zerplatzen diese Träume.  Ich hatte viele positive Anmerkungen und viele Kritikpunkte an der Geschichte, die sich gegenüberstanden.
    Insgesamt ist "Eine Woche, ein Ende und der Anfang von allem" ein schönes Sommerbuch, das die Themen Freundschaft, Liebe, Kunst und Musik in einem Roadtrip vereint - aber mit einigen Schwächen, die den Lesegenuss schmälern! 

    -> Meine ganze Rezension zu dem Sommerbuch findet ihr hier


    Auf der Autofahrt nach Holland las ich "Finding Cinderella" von Colleen Hoover. Die Autorin hat eine 176 seitige, kostenlose Geschichte für ihre Leser geschrieben. Die Geschichte wird aus der Sicht von Daniel und Six, den beiden besten Freunden von Holder und Hope aus den Büchern "Hope Forever" und "Looking for Hope" erzählt. 
    Innerhalb kurzer Zeit habe ich die Geschichte verschlungen und mir hat die Geschichte wirklich gut gefallen. Drama, Liebe und sympathische Charaktere lassen einen nur so durch die Seiten fliegen.


    Für alle Fans der beiden Bücher, die mehr von Daniel und Six Liebesgeschichte erfahren möchten, ist diese Geschichte ein Muss!





    Im August durfte ich an einer Vorab-Rezensionsaktion des Heyne Verlags zu dem Buch "Auf und Davon" teilnehmen. Die Geschichte handelt von Mim, die nach der Scheidung ihrer Eltern bei ihrem Vater und dessen neuer Frau lebt. Nachdem sie unbeabsichtigt ein Gespräch belauscht und   mitbekommt, dass ihre Mutter eine Krankheit hat, packt sie ihren Koffer und beschließt zu ihr zu fahren. Ohne ihrem Vater und ihrer Stiefmutter Kathy Bescheid zu sagen, macht sie sich auf den Weg nach Cleveland. Rechtzeitig zu dem Labour Day will sie ihre Mutter endlich wiedersehen. 

    Mein Fazit:
    Besonders die Tiefe und die Skurilität der Geschichte haben mich komplett überzeugt. Lasst euch ohne Vorstellungen und Erwartungen auf Mim und ihre Welt ein und erlebt ein tiefgehendes, literarisches Abenteuer!
    -> Meine ganze Rezension zu diesem besonderen, skurilen Buch findet ihr hier


    Als nächstes griff ich zu "PS: I still love you" von Jenny Han, das ich mir nachdem mir der Vorgängerband "to all the boys I´ve loved before" so gut gefallen hat, schon lange gekauft hatte. -> Meine Meinung zu dem 1. Band findet ihr hier.
    In "PS: I still love you" wird die Geschichte von Lara Jean und Peter weitererzählt. Die aus einer vorgetäuschten Beziehung entstandene Liebe der beiden ist auch in dem 2. Band nicht ganz einfach. Vor allem als ein anderer Junge auftaucht, der Lara Jeans Herz in der Vergangenheit zum schmelzen brachte... Und da wäre ja auch noch Genevieve, Peters Ex-Freundin, die Peter nicht loslassen will.

    Auch "PS: I still love you" konnte mich mit liebenswerten Charakteren, dem typisch wundervollen Jenny-Han-Schreibstil und einer zuckersüßen Liebesgeschichte gut unterhalten.


    Mit sehr großen Erwartungen ging ich an das in England stark gehypte "Solitaire" von der  17-jährigen Autorin Alice Oseman heran.

    Der Jugendroman handelt von dem Mädchen Victoria Spring, die sich für fast nichts außer für ihren Blog interessiert und immer pessimistisch ist. Als sie neugierig einer Spur aus Post-Its folgt, entdeckt sie nicht nur den bisher leeren Blog "Solitaire", sondern auch den optimistischen Michael Holden, der eigentlich das komplette Gegenteil von Tori verkörpert. Doch Tori ist fasziniert von diesem Jungen, der voller Energie und Lebensfreude ist und von den anderen als Freak abgestempelt wird.
    Die rebellischen Aktionen gegen Autoritäten von "Solitaire" erregen große Aufmerksamkeit an der Higgs und Tori und Michael versuchen herauszufinden wer hinter dem anonymen Blog steckt. 

    Mit "Solitaire" kann man einige humorvolle, aber auch nachdenkliche Lesestunden haben und fühlt sich als Jugendlicher oftmals verstanden.
    Aufgrund der vielen begeisterten Reaktionen in England hatte ich sehr hohe Erwartungen an das Buch, die leider nicht alle erfüllt wurden, wie etwa der Schreibstil, der mir nicht besondes genug war.
    Somit bleibt "Solitaire" ein lesenswertes Jugendbuch, aber kein Must-Read für mich.

    -> Meine ganze Rezension zu "Solitaire" findet ihr hier


    Rezension zu "Eine Woche, ein Ende und der Anfang von allem"

    Verlag: Carlsen Verlag 
    Erscheinungsdatum: 2. Juli 2015  
    Preis: 16, 99

    Seitenanzahl: 272 Seiten

    Reihe?: Einzelband 

    Hier könnt Ihr das Buch versandkostenfrei bei meiner Lieblingsbuchhandlung bestellen








    Nina LaCour arbeitete als Buchhändlerin, bevor sie an einer Highschool Englisch zu unterrichten begann. Inzwischen konzentriert sie sich ganz aufs Schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie in Oakland, Kalifornien.

     Bev sagt, auf der Bühne hat sie das Gefühl, dass die Welt für sie die Luft anhält.


    Monatelang haben Colby und seine beste Freundin Bev ihre Europareise nach dem Schulabschluss geplant. Die letzte gemeinsame Tour mit der Girlband von Bev steht an und dann geht es ein Jahr los in die Freiheit, Abenteuer erleben und vielleicht treffen Colbys jahrelangen Gefühle für Bev ja endlich auch auf Erwiederung. Alles ist geplant und gebucht, als Bev aus heiterem Himmel verkündet, dass sie nicht mitfährt und stattdessen gleich studiert. Colby kann es nicht fassen und fragt sich wie gut er seine beste Freundin wirklich kennt. Warum hat Bev ihm nie von ihren Plänen erzählt? Was soll er nun bloß tun?
    Doch den Roadtrip abbrechen kommt nicht in Frage und so erleben die Freunde trotz allem eine unvergessliche Zeit quer durch Kalifornien. 

    Das sommerliche Cover mit den vielen kleinen Impressionen, die alle sofort Bilder im Kopf entstehen lassen und das Fernweh wecken hat es mir sofort angetan. Von dem Äußeren des Buches und des Klappentextes habe ich mir einen besonderen Roadtrip erhofft.

    Der Jugendroman beginnt mit dem letzten Schultag von Colby und Bev und erzeugt bereits auf den ersten Seiten eine gelöste Sommeratmosphäre.
    Der Protagonist Colby, aus dessen Ich-Perspektive das Buch geschrieben ist, wurde mir recht schnell sympathisch. Er ist ein netter, zurückhaltender Junge, der quasi schon immer in seine beste Freundin Bev verliebt ist. Besonders gut gefallen mir seine Liebe zur Kunst. Sein Traum ist es nach dem Schulabschluss zu reisen, die Welt zu entdecken und erst einmal frei von Universitäten und Co. zu sein. Nur noch eine Woche Abschlusstour mit der Girlband "The Disenchantements", die aus Bev, Alexa und Meg besteht, steht zwischen einem Jahr durch die europäischen Metropolen. Colby schwebt wie auf Wolken und seine Vorfreude auf den Roadtrip ist unermesslich. Vielleicht verliebt sich ja Bev endlich auch ihn ihn.
    Doch dann lässt Bev die Bombe platzen. Sie fährt nicht mit, sie will studieren. Colby ist am Boden zerstört - was soll er nun tun? Warum hat Bev ihm das nie erzählt? Wie gut kennt er sie wirklich? Seine Zukunft ist nun komplett ungewiss. Die Abschlusstour wird trotzdem fortgesetzt - zum Glück, denn sonst hätte Colby so viel verpasst...

    Die Protagonistin Bev, ist eine blonde Schönheit und Punkrockerin. Sie ist Sängerin ihrer Girlband und wirkt sehr unnahbar. Leider ist sie mir im ganzen Buch nie sympathisch geworden, weil sie sich meiner Meinung nach gegenüber Colby falsch verhält und oft kühl und unnahbar ist. Sie hat vorerst keine Erklärung für den geplatzten Roadtrip und Geheimnisse vor ihrem engsten Freund. Meiner Meinung behandelt sie Colby einfach nicht, als wäre er ihr bester Freund und sie ist ziemlich egoistisch.
    Dafür mochte ich die Schwestern Meg und Alexa sehr gerne, die ebenfalls Teil der Girlband sind. Meg hat pinke Haare, ist ehrlich und bereut nichts und Alexa ist sensibel und unglaublich sympathisch.

    Vorstellung des "FLOW Ferienbuch"

    Verlag: Gruner + Jahr Verlag



    Ferien - allein schon das Wort mögen wir. Und wie wir uns bereits jetzt darauf freuen! Noch besser aber ist, dass wir nicht alleine in den Urlaub fahren, sondern mit dem neuen Flow-Ferienbuch, dem allerbesten Begleiter für den ganzen Sommer. Denn es ist nicht nur zum Lesen da, sondern zum Reinschreiben, Basteln, Kleben und Selbstgestalten. Mit einem Fotorahmen, der unsere Schnappschüsse verschönert, leckeren Rezepten für unterwegs, den besten Achtsamkeitstipps für die Ferien, einer Erzählung von Alice Munro, vielen Ideen für Bildungsurlaub, Postern von unseren Lieblingsillustratoren und noch vielen weiteren Papiergeschenken. 

    Das ist drin:
    Ein Schreibheft für einen frischen Blick, eine knallbunte Wimpelgirlande, lustige Campingaufkleber, ein Urlaubsbrettspiel, Papier-Ankleidepuppen, illustrierte Sprücheposter, ein 24-Tage-Malprojekt, Minibücher zum Selbermachen und vieles mehr!

    Nachdem mir bereits im letzten Jahr das Ferienbuch so gut gefallen hat, habe ich mich dieses Jahr schon lange vorher darauf gefreut. 

    Mit dem FLOW Ferienbuch im Koffer, erlebt man meiner Meinung nach einen intensiveren und kreativeren Urlaub. Deshalb stelle ich euch heute das FLOW Ferienbuch vor und erzähle euch ein wenig etwas über die Idee, die hinter der FLOW steht. Bald stelle ich euch noch die aktuelle FLOW sowie etwas ausführlicher das Konzept der FLOW vor - doch jetzt erstmal zu dieser Sonderausgabe.




    In Flow geht es um Positive Psychologie, Kreativität, Achtsamkeit und das Schöne am Unperfekten. FLOW ist das Magazin, das sich Zeit nimmt. Das Magazin, das aus den Niederlanden kommt, sucht weltweit die schönsten Illustrationen, Texte und Ideen, die dann in der FLOW vereint werden. Außerdem enthält jede Ausgabe viele Extras, um selbst kreativ zu werden. Das Magazin erscheint seit 2013 in Deutschland achtmal im Jahr  und es gibt neben dem FLOW Ferienbuch ebenfalls u.a. ein One-Quote-A-Day-Kalender und ein Tagebuch. Das FLOW Ferienbuch ist dieses Jahr das zweite Mal erschienen und ich hoffe sehr, dass es nächstes Jahr diese Sonderausgabe auch wieder geben wird.

    Die wunderschönen Illustrationen von Künstlern, Grafikern und Co. aus der ganzen Welt, die vielen Extras, Anleitungen und Artikel über besondere Themen heben das FLOW Ferienbuch von anderen Sommermagazinen ab. Das Tolle an dem Ferienbuch ist, dass man die Liebe, die hinter den Illustrationen und den Texten steckt, auf jeder Seite spüren kann.
    Das FLOW Ferienbuch enthält viele DIY`s und Bastelideen, sodass man auch im Urlaub sofort losbasteln kann. Z.B. gibt es Ideen, um seine Urlaubsmitbringsel wie Muscheln vom Strand, zu verschönern oder ein Traumglas zu basteln.